Hannes Graurock 2018-06-01T15:11:18+00:00
hannes-graurock

Hannes Graurock

BODENSTÄNDIG. KLAR. RAFFINIERT. DANKBAR.

Bereits mit 13 Jahren stand für Hannes Graurock fest, dass er Koch werden möchte. Höchstpersönlich stockte er deshalb die Zahl der häuslichen Gewürze auf, schleppte von überall alte Kochbücher und Rezepturen heran und schaute dem Schlachter von nebenan über die Schulter. Seither hat er das nötige Fingerspitzengefühl für die feine Prise und weiß, wie man das Fleisch vom Knochen trennt. Später dann – während seiner Ferien bei den Gemüsebauern – faszinierte ihn immer wieder die Reinheit und Form von Sellerie, Kresse und Kartoffel. Damit war der Grundstein für den perfektionierten Anspruch von Hannes Graurock gelegt: Wertvolles wertvoll zu präsentieren und dabei den Ursprung des Naturmaterials durch sorgfältiges, handwerklich-kreatives Geschick zu bewahren.

Der 1985 in Stralsund, Mecklenburg-Vorpommern, geborene Hannes Graurock absolvierte im Tafelhaus Hamburg seine Ausbildung zum Koch. Sein hohes Maß an Kreativität und der feine Hauch für das Experimentelle sorgten frühzeitig unter Kollegen und Feinschmeckern für Aufsehen. Zum Überflieger wurde Hannes Graurock dennoch nicht. Vielmehr nutze er die Teilnahme an diversen Kochwettbewerben und die renommierte Bocuse d’Or-Weltmeisterschaft für die fachliche Weiterbildung, Verfeinerung seiner Präzision und Optimierung handgrifflicher Abläufe.

Bodenständig und sich selber treu bleibend folgte er seiner Passion und Leidenschaftlichkeit für die hohe Kochkunst und ging stetig auf dem Lehrweg bekannter Sterne-Köche weiter:

  • „Zum Heidkrug“ (Michael Röhm)
  • Brenner´s Park Hotel & Spa: „Park-Restaurant“ (Andreas Krolik)
  • Yachthafenresidenz Hohe Düne: „Der Butt“ (Tillmann Hahn)
  • „Küchenwerkstatt“ (Gerald Zogbaum)
  • Grand Hotel Heiligendamm: „Friedrich-Franz“ (Ronny Siewert)

2013 bekam Hannes Graurock dann die Chance, das Gourmet Restaurant „Cheval Blanc“ im 5 Sterne Schloss-Hotel Wendorf als Küchenchef zu übernehmen und kochte aus dem Stand heraus innerhalb von 4 Monaten 15 Punkte. Weitere 12 Monate später, 2014 als Küchenchef des Restaurant Courtier Weissenhaus folgte dann 1 Stern im Guide Michelin, welchen er 2015 -2016 verteidigte, sowie 16 Punkte vom Gault&Millau.

Noch immer blickt Hannes Graurock dankbar zu seinen Lehrmeistern zurück – wissend, dass er erst durch sie seinen eigenen klaren Kochstil des heimisch Edlen mit raffinierten Nuancen entwickeln konnte.

Im LE LUXEMBOURG WEMPERHARDT kocht an der Seite von Hannes Graurock sein Gourmet Team von einst aus dem Norden.

Beständigkeit, welche sich in Gaumenfreuden par excellence widerspiegelt.